Already Member? Login




Forgot your password?

Not a member?

Pro Area

zahnimplantate
nicht metallischen

Das TEX Implantat

Das Implantat ist geeignet für den schmalen Kieferkamm mit schwach ausgeprägter verfügbarer Knochenhöhe entsprechend 7 bis 9 mm.
Es zeichnet sich durch seine drei freiliegenden Elemente aus.
Das Implantat ist in seinem sterilen Beutel Nr. 2 durchtrennbar, um es an die jeweils unterschiedlichen vorhandenen Zahnzwischenräume anzupassen.
Die freiliegenden Elemente sind im Mund form- und anpassbar, damit sie der erforderlichen Höhe bzw.
prothetischen Insertionsachse gerecht werden.

IndikationenImplant TEX

  • Schmaler Kieferkamm.
  • Verfügbare Kieferknochenhöhe über 7mm.
  • Sämtliche Knochentypen D1 D2 D3 D4.
  • Hinterer Kieferbereich.
  • Bereich unterhalb der Kieferhöhle.
  • Unmittelbare Bissbelastung der provisorischen Prothese mit einer strikten Kontrolle der Unterokklusion und einem Kontentiv während der Vernarbungszeit.
  • Die freiliegenden Elemente sind im Mund formbar, um sie an die erforderliche Höhe und prothetische. Insertionsachse anpassen zu können.

Gegen-Indikationen

  • Sehr schmaler Kieferkamm, mithilfe einer Fixierklinke: Appositionstransplantation vornehmen und die Operationsstelle nach 4 Monaten erneut untersuchen.
  • Breiter und sehr hoher Kieferknochen : Je nach Knochentyp ist dem THETA- oder TAU-Implantat der Vorzug zu geben.
  • Verfügbare Kieferknochenhöhe über 12mm und Kieferkammbreite über 5mm : Unter Umständen sind in diesen Fällen andere Implantate der Typen IOTA, TAU oder THETA in Erwägung zu ziehen.
  • Verfügbare Knochenlänge unter 15 mm und verfügbare Knochendicke weniger als 3 mm : Vor Platzieren des Implantats. Vornehmen einer Kieferkamm-Erweiterung.

Prinzipien

  • Verankerung mittels Friktion in einer entsprechend passgenauen Einkerbung.
  • Retention und besondere Primärstabilisierung.
  • Oberflächenbeschaffenheit osteokonduktiv.
  • Knochenverankerung mittels Knocheninterpenetration während der Vernarbungszeit.
  • In schwierigen Fällen besteht die Möglichkeit der Transfixation der Fixierklinke durch den Kieferkamm hindurch.
  • Zahnmedizin
  • »
  • Das TEX Implantat